Butterfly Pavilion in Denver Colorado



The Butterfly Pavilion is located in Westminster, Colorado. It opened in July 1995, and was the first stand-alone non-profit insect zoo in the United States. The 30,000-square-foot (2,800 m2) facility is situated on 11 acres (4.5 ha) of land,[1] and contains five main exhibit areas to teach visitors about butterflies and other invertebrates. The main exhibit is an indoor rain forest filled with 1,200 free-flying tropical butterflies.

History:
In 1990, the Rocky Mountain Butterfly Consortium was created with the intention of creating a public butterfly house. The Butterfly Pavilion and Insect Center, the first free-standing butterfly house and invertebrate zoo in the United States, was opened about five years later on July 15, 1995. It joined the Scientific and Cultural Facilities District (SCFD) as a Tier II organization in 1996, and in 1997 launched their first outreach program, the Bugmobile, which serves 20,000 students annually as of 2010. In 1997, the Pavilion was also recognized as the fastest growing cultural attraction in Denver. In 1998, the administrative offices were converted into Water’s Edge, a tide pool exhibit.

In 2000, the Adult Education department was started, and in 2002, the Pavilion started offering accredited teacher enrichment courses in partnership with the Colorado School of Mines. 2003 saw the start of construction for a 13,000-square-foot (1,200 m2) addition to the Pavilion, which was completed and opened in 2004. The new space included four classrooms, administrative offices, and a new exhibit space. In June 2007, the outdoor Dee Lidvall Discovery Garden was opened. The garden includes an educational amphitheater, habitat, sensory and xeriscape gardens, two gazebos, a patio, and a water feature with natural filtration. Its main purpose is to help link classroom education and the nature trail.

In 2008, the Pavilion’s curatorial department manager, Mary Ann Hamilton, served as a consultant for the NASA experiment “Butterflies and Spiders in Space.” She provided information for the teachers’ guide and assisted with ground control experiments at the Pavilion and in several classrooms in Colorado.

Der Schmetterlings-Pavillon befindet sich in Westminster, Colorado. Es wurde im Juli 1995 eröffnet und war der erste unabhängige Non-Profit-Insektenzoo in den Vereinigten Staaten. Die 2.800 m2 große Anlage befindet sich auf 4,5 Hektar Land [1] und enthält fünf Hauptausstellungsflächen, die Besucher über Schmetterlinge und andere wirbellose Tiere informieren. Das Haupt-Exponat ist ein Indoor-Regenwald mit 1.200 frei fliegenden tropischen Schmetterlingen.

Geschichte:
Im Jahr 1990 wurde das Rocky Mountain Butterfly Consortium mit der Absicht gegründet, ein öffentliches Schmetterlingshaus zu schaffen. Das Butterfly Pavilion and Insect Center, das erste freistehende Schmetterlingshaus und Invertebraten-Zoo in den Vereinigten Staaten, wurde am 15. Juli 1995 etwa fünf Jahre später eröffnet. Es trat dem Scientific and Cultural Facilities District (SCFD) als Tier-II-Organisation bei 1996, und im Jahr 1997 startete ihre erste Outreach-Programm, die Bugmobile, die ab 2010 20.000 Studenten jährlich abdeckt. Im Jahr 1997 wurde der Pavillon auch als die am schnellsten wachsende kulturelle Attraktion in Denver anerkannt. Im Jahr 1998 wurden die Verwaltungsbüros in Water’s Edge, eine Gezeitenpool-Ausstellung, umgewandelt.

Im Jahr 2000 wurde die Abteilung für Erwachsenenbildung gegründet, und im Jahr 2002 begann der Pavillon in Zusammenarbeit mit der Colorado School of Mines akkreditierte Lehrerkurse anzubieten. 2003 wurde mit dem Bau des 1200 m² großen Pavillons begonnen, der 2004 fertig gestellt und eröffnet wurde. Die neue Fläche umfasste vier Klassenräume, Verwaltungsbüros und eine neue Ausstellungsfläche. Im Juni 2007 wurde der Outdoor Dee Lidvall Discovery Garden eröffnet. Der Garten umfasst ein Bildungsamphitheater, einen Biotop, einen Garten mit Sinneswahrnehmungen und Xeriscape, zwei Pavillons, eine Terrasse und ein Wasserspiel mit natürlicher Filterung. Sein Hauptzweck ist es, den Unterricht und den Lehrpfad zu verbinden.

2008 war Mary Ann Hamilton, die kuratorische Abteilungsleiterin des Pavillons, als Beraterin für das NASA-Experiment “Schmetterlinge und Spinnen im Weltraum” tätig. Sie stellte Informationen für den Lehrerführer zur Verfügung und assistierte bei Bodenkontrollversuchen im Pavillon und in mehreren Klassenzimmern in Colorado.

2 comments

Leave a comment

Your email address will not be published.